Das Programm

FR, 12. April 2024
19:30 Uhr, Hotel Usedom Palace
Seebad Zinnowitz

Joanna Bator in moderierter Lesung und im Gespräch mit Lisa Palmes (Moderation und Übersetzerin des Romans) über ihren Roman „Bitternis“

this is a placeholder image
Joanna Bator – Foto: Geert Maciejewski

Die tiefen Verflechtung von deutscher und polnischer Geschichte entfaltet Joanna Bators Roman wie ein prächtiges Mosaik. Vier Generationen von Frauen stehen im Rampenlicht, gezeichnet von den Schicksalsschlägen der Geschichte und der Männerwelt. Urgroßmutter Berta, Großmutter Barbara und Mutter Violetta tragen „ungewollte Bäuche“ als Familientradition, während Tochter Kalina sich aus diesen familiären Tragödien zu befreien sucht. Ein wahres Fest des Erzählens mit der Usedomer Literaturpreisträgerin von 2017.

Teilnehmende auf der Bühne

Joanna Bator

, 1968 geboren, publizierte in wichtigen polnischen Zeitungen und Zeitschriften und forschte mehrere Jahre lang in Japan. Die deutsche Übersetzung ihres Romans „Sandberg“ durch Esther Kinsky war ein literarisches Ereignis. Seither gilt Joanna Bator als eine der wichtigsten neuen Stimmen der europäischen Literatur. Für „Dunkel, fast Nacht“ (2012) wurde sie mit dem NIKE, dem wichtigsten Literaturpreis Polens, ausgezeichnet. Sie erhielt weiterhin zahlreiche bedeutende Literaturpreise, darunter 2017 den Usedomer Literaturpreis. Joanna Bator ist Hochschuldozentin und lebt in Japan und Polen.

Lisa Palmes

geboren 1975 in Münster, studierte Philosophie, Soziologie und Politikwissenschaft an der Universität Wien sowie Polonistik und Germanistische Linguistik an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Warschau. Seit 2008 ist sie als freiberufliche Übersetzerin polnischer Literatur tätig, übersetzte u. a. Bücher von Wojciech Jagielski, Lidia Ostałowska, Filip Springer, Olga Tokarczuk und Joanna Bator. In den Jahren 2012-2017 organisierte sie gemeinsam mit der deutsch-polnischen Buchhandlung Buchbund in Berlin mehrere Gesprächsreihen mit polnischen Schriftsteller/innen. Seit 2019 arbeitet sie außerdem als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Digitale Lexikographie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. 2017 bekam Lisa Palmes den Karl-Dedecius-Preis für deutsche Übersetzer polnischerLiteratur, gemeinsam mit Eliza Borg, und 2019 einen Sonderpreis des Riesengebirgspreises für Literatur, gemeinsam mit dem Hauptpreisträger Filip Springer.